#MiMiMiMi? #MiMiMiMi!

von Leit (Eigenes Werk) [Public domain], via Wikimedia Commons
von Leit (Eige­nes Werk) [Public domain], via Wiki­me­dia Com­mons

Bonn.
Irgend­wo zwi­schen Köln und Koblenz.
Irgend­was zwi­schen Haupt- und Stadt.

Nicht arm, nicht reich (schon gar nicht sexy), schmiegt sie sich wie ver­lo­ren an den Rhein – und tut sich dabei irgend­wie selbst leid.

Da wun­dert es kaum, dass wohl nie­mand so aus­gie­big über Ver­gan­gen­heit, Gegen­wart und Zukunft jam­mert, wie der gemei­ne Bon­ner. Und da wir uns selbst kaum davon aus­neh­men kön­nen, machen wir aus der Not eine Tugend und lesen uns von der See­le, was auch immer auf ihr lie­gen mag.

Kann es dafür über­haupt einen schö­ne­ren Ort geben als Bonn – der Stadt, die so ger­ne die Per­le des Rhein­lands wäre? Wir behaup­ten: Nein.

In die­sem Sin­ne:
#MiMiMi­Mi!

Retrospektive

Alles, was mehr als zwei Mal statt­fin­det, ist Tra­di­ti­on. So gese­hen kann #MiMiMi­Mi! auf eine lan­ge Tra­di­ti­on lus­ti­ger, inter­es­san­ter und gesel­li­ger Lesun­gen zurück­bli­cken:

  1. Herbst­le­sung am 8. Novem­ber 2013
  2. Früh­lings­le­sung am 23. Mai 2014
  3. Win­ter­le­sung am 30. Janu­ar 2015
  4. Win­ter­le­sung am 20. Febru­ar 2016
  5. Elf­ter-im-Elf­ten-Lesung am 11. Novem­ber 2016